Küchenchaos…

Verdammt, nach einer Woche haben sie mir endlich diese seltsam enge Jacke ausgezogen und mich aus dieser gelben Gummiezelle entlassen. Als ob ich sie nicht mehr alle hätte, höho. Naja, nun bin ich ja wieder da mit einer neuen Testerfahrung. Sie klingt eigentlich vernünftig und harmlos. Vernünftig und harmlos??? LAAANGWEILIG. Ja, das dachte ich mir auch, aber das Resultat war mal wieder eine Erfahrung wert. Es handelt sich bei diesem Test um ein kleines Kochexperiment. Naja, eher ein schneiden-, mixen-, trinken- Experiment. Es geht um einen:

SMOOTHIE

Ihr wisst schon, diese gesunden Früchtegetränke die man für gefühlte 10 Euro aus dem Biofachhandel eurer Wahl erwerben kann. Ich habe sie aus diesem Grund noch nie getestet. Aber warum sollte man sich diese Plürre nicht einmal selber zusammenmixen? Schlimmer als diese Gürkchenerfahrung kann es doch nicht werden! Also liebe Agenten und Agentinnen, holt eure Mixer, Messer und Chips und macht es nach. (Die Chips werden nur für den Fall benötigt wenn einem von zu viel Obst ganz schummrig wird)

Zutaten:

– 1 Mango

– 3-4 Erdbeeren

– 1/2 Banane

– 1 aber lieber 2 Orange

– und wenn ihr es süß haben wollt noch 1 EL Honig

Küchenutensilien:

– Messer, Mixer, Löffel, usw.

– eine Oma/Mutter/Nachbarskatze die den ganzen Mist wieder abspült ( natürlich nur für den Fall das ihr dieses      Experiment nicht überlebt)

– einen Mülleimer in Reichweite

FERTIG…

Zubereitung:

Schritt 1: Schneide die komplette Mango, die Erdbeeren und die halbe Banane in Stücke und schmeiß sie in irgendeinen Behälter (Nein, nicht der Mund)

Schritt 2: Presse den Saft der Orange aus und schmeiß ihn zusammen mit dem anderen Kram in den Behälter…

Schritt 3: Nun kommt der spaßige Teil, die Sauerei!!! Mixe gut, bis alles zehaxelt ist. (Ist zerhaxelt ein Wort??)

 Schritt 4: Fülle den Kram in ein Glas, verlasse die Küche und warte den Schrei von Oma/Mutter/ Nachbarskatze ab.

Guten Appetit

Fazit:

Ich würde euch auf alle Fälle raten 2 Orangen zu nehmen, denn ansonsten hat die Konsistenz etwas von Kinderkotzte oder anderen Dingen auf die ich nicht näher eingehen will. Aber der Geschmack ist echt richtig gut. Außerdem ist das ein echter Wunderbrei, denn in dem Gläschen stecken verdammt viele Vitamiene. Die halten einen nicht nur fit sondern lassen einen auch gut aussehen und glaubt mir, ihr werdet nicht mehr schaffen als ein großes Glas, denn das macht pappsatt.  Also Daumen hoch für die Kinderkotze. Schreibt mir mal wie ihr es fandet wenn ihr es getestet habt…

Advertisements

Merkwürdiger Testbefund: Gürkchennutellatraumata

Der Patient kann aus gesundheitlichen Gründen nicht schreiben, jedoch haben wir diesen merkwürdigen Testbericht in der linken Seitentasche ihrer Jacke unter Stofffusseln gefunden, wir zitieren:

Sonntagmorgen es ist 12:07 es scheint ein ganz normaler verdammt langweiliger Sonntag zu werden, der wahrscheinlich mit Schokie vorm Fernseh enden wird ODER Sauergurken in Nutella!

Ja, ihr habt richtig gelesen… ihr wolltet mich oder vielmehr meinen Magen leiden sehen. Na gut, das könnt ihr haben.  Ich begab mich also an einem ganz normalen stinkend langweiligen, schnöden, käsigen Sonntagmorgen in die Küche um unbemerkt die Kombi aus Sauergurken und Nutella in mein Zimmer zu schmuggeln. Kriminelle Machenschaften und das schon am frühen Morgen. Ich schleiche mich also am schnarchenden und nebenbei auch furzenden Hund vorbei, tipple auf Zehenspitzen am Wohnzimmer vorbei wo gerade eine hochinformatieve Folge von „Käsegratin und Brokolie in Love“ läuft und stürze mich in mein Zimmer. Ich sehe auf die Uhr: 12:16. Verdammt, ich brauche 9 min. um von meinem Zimmer in die Küche und von dort wieder zurück zu kommen? Das ist ja meine neue Rekordzeit! Juhu!…***##…$$§§%%..

Nach einem ausgiebigen Freudestanz ist es jetzt 12:30. Ich sollte besser aufhören die Zeit mit Ablenkungsmanövern tod zu prügeln. Also, ich öffnete das Glas der Gürkchen, dabei musste ich irgendwie an die Folge von Spongebob (ja, ich gebe es zu ich gucke es immer noch) denken, in der Patrick das Gurkenglas nicht aufbekam… naja wie dem auch sei. Als das Glas um 12:35 endlich geöffnet war, kam Agent Schweinenase. Ich werde das Gefühl nicht los, dass er meine Testrolle zu gern übernommen hätte. Jetzt hieß es Augen zu und durch. Ich nahm ein Gürkchen und (wenn schon denn schon) tunkte es komplett in Nutella ein. Ja…, muss ich euch nähere Details liefern? Ich will nicht… es hat ein schweres Nutellagürkchentrauma hinterlassen.

Fazit: Das Opfer schweigt aus gesundheitlichen Gründen.

Sonntag, 18. März.2012  13:05

Mit freundlichen Grüßen, der Notarzt

 

Ja, sie lebt noch…

Ja, hallo erstmal…ich weiß nicht ob ihr überhaupt noch wisst, wer ich bin. Nach so einer verdammt langen Kafeepause melde ich mich wieder zurück, aber wie ich sehe seid ihr mir doch treu geblieben. Es tut mir echt Leid aber es ist so ziemlich das schlimmste passiert, dass einem Blogger passieren kann… Der Computer streikte und das ne ganz schön lange Zeit aber jetzt ist er zum Glück wieder von den Toten auferstanden und ich kann euch von Sauergurken, festem Schampoo und eben dem anderen superwichtigen Dingen im Leben erzählen, denn wozu braucht man schon Mathe oder Politik wenn man sich über so viel wichtigeres informieren kann?!

Ein superliebes Dankeschön von meiner Stehlampenfreundin für die vielen Klicks , ja, genau die aus meinem letzten Artikel von vor 10 Jahren 😉

Also dann bis zu meinem nächsten Artikel… (Wartezeit beträgt ca. 2 Monate, 3 Tage und 43 Sekunden ;))