Jaaa, mich gibts auch in schön!

Ihr seid jetzt wahrscheinlich schon total baff. Mein 2. Artikel in diesem Monat, ohhh jaaa. Ich bin gut, nicht wahr? Halt, sagt jetzt lieber nichts… Ich muss sagen, es macht irgendwie wieder total Spaß die Undercover aus mir raushängen zu lassen.

Nun zum Thema…ich weiß nicht, ob ihr auch so ein kleines klitzekleines bisschen bescheuert in dem Knubbel auf eurem Hals seid. Wenn ja, willkommen in meiner Welt! Ja, du bist nicht allein. Hier im Club der Anonymen Knubbelnatiker hat man immer ein offenes Ohr für dich. Jedenfalls ist dir bestimmt schon aufgefallen, was man doch manchmal für dähmliche Bilder von sich selbst knippst. Auf den meisten Bildern von mir habe ich:

1. eine Kuhzunge im Gesicht kleben

2. DUCKFACE!!

3. Schreianfälle

4. 20 Tage nicht geschlafen

5. unbeobachtete Momente

und…und…und…

Sagt mir jetzt bitte nicht, dass ich die einzige bin, der es so geht. Es ist wie, als wenn Harry Potter und seine komische Eule mir diesen Hexhexblabla-Spruch aufgejagt hätten. Nun ist mein Knubbel überhalb des Halses verflucht und macht immer so seltsame Dinge wie diese:

Aber hey, ich weiß ja schließlich, dass ich auch ab und an mal gut aussehen kann. Ich habe Beweisfotos! Damit sage ich:

MUT ZUR HÄSSLICHKEIT UND BEKLOPPTHEIT

und ihasta luego!

 

Einmal Heiligenschein zum mitnehmen bitte!

Kennt ihr das? Wenn es in Richtung Weinachtszeit geht hat man immer das Gefühl, man müsse sein schlechtes Gewissen, dass sich über Jahre angesammelt hat aufbessern. Ich meine, das alltägliche klauen eines Lollies im Supermarkt, den gelegntlichen Mord an seinen Nachbarn, ach und das eher selten vorkommende nackt durch Köln rennen. Kennt ihr nicht? Dann vergesst was ich gesagt habe. Aber ich gehöre zu diesen armen Socken, die sich dann denken: „Verdammte Haxe, wat machste jetzt?“ Und dieses Jahr kam mir dann DIE Idee: Spenden! Aber nicht einfach so, ihr kennt mich. Ich habe meinen Heiligenschein im Schuhkarton verschickt. Vielleicht wisst ihr wovon ich rede, aber wahrscheinlich denkt ihr gerade nur: „Was genau will die Alte jetzt von mir?“

Ich habe bei Weinachten im Schuhkarton mitgemacht. Da füllt man einen Schuhkarton mit all dem Schwachsinn, der euch so einfällt (nein, keine Würzgürckchen) (nein, auch kein Meerrettich) (wenn du mir jetzt mit Mayo kommst!…). Man sucht sich einfach aus, ob man den Karton für ein Mädel oder einen Jungen macht. Ich habe ein Mädchen von 10-14 Jahren genommen. Dann schickt man es ab und es geht an Kinder, denen es nicht so gut geht und, die kein Weinachten feiern können.

Nun zu meinem Schuhkarton.

 Als erstes: Genau! Isst man 3 Packungen Keckse und dannach einen Hackbraten

… und dann gehts los mit den Geschenken. Also ich habe richtig reingehauen, mein ganzes Taschengeld ist draufgegangen. Die Mütze oben im Bild habe ich selbstgestrickt und dabei einen SÜßANFALL erlitten, einfach, weil ich einen an der Klatsche habe. Auf dem Bild ist leider nicht allles drauf…

… hier kann man gut sehen, dass ich versuche dem armen Kind einen Zuckerschock fürs Leben zu geben…

… und voilá es ist fertig, Gutes Gewissen komm herbei 🙂

So, wenn ihr euch jetzt denkt: „Cool, auf gehts, das mache ich auch!“ SORRY! Zu spät… Abgabetermin war letzten Donnerstag. Ja, ich weiß, es war jetzt also relatiev sinnfrei für euch diesen Artikel zu lesen, aber EGAL. Nächstes Jahr wird dann euer Heiligenscheinjahr. Ok, ich muss jetzt eben los, der Postbote ruft schon. Mein HEILIGENSCHEIN ist DAAAA!!!!!