I’m Miss World

Nun sitze ich hier seit geschlagenen 10 Minuten vor diesem weißen Bildschirm. Der Cursor blinkt und sein verlangender Drang mit Buchstaben gefüttert zu werden macht mich nervös. Ich weiß einfach nicht, wie ich anfangen soll, da ich nichts falsch machen möchte, nein, gar perfekt sollte es sein. Der gelungenste Weg euch in meine Welt zu ziehen, ohne euch dabei zu verängstigen, oder gar zu langweilen. Deshalb sitze ich also hier, seit mittlerweile 15 Minuten und überarbeite, ändere oder lösche das bisher geschriebene, aus Angst es könnte nicht gut genug sein.

untitled

Aber was sollte ich sonst tun? Werden wir nicht alle darauf gedrillt zu funktionieren, stets Höchstleistungen abliefern zu können, dabei gut auszusehen, mit der einen Hand die Hausaufgaben zu machen und in der anderen die Tageszeitung zu lesen, Hobbies nachzugehen, die sich gut im Bewerbungsgespräch machen und sich vielleicht zudem noch sozial zu engagieren?

Wir leben nun einmal in einer Leistungsgesellschaft in der diese Dinge in der Tat beinahe zur Voraussetzung werden, um ein nützliches Mitglied in der Gesellschaft darzustellen. Problematisch wird es dann, wenn dieser Druck, stets perfekt zu sein, über diese Punkte hinausgeht und zu einem ständigen Begleiter wird.

Wenn man Angst davor hat Fehler zu machen, aus Angst dafür verurteilt oder benachteiligt zu werden und so große Erwartungen an sich selbst stellt, dass deren Bewältigung beinahe unmöglich scheint, dann wird dieser Wahn nach Perfektionismus kritisch. Nach außen hin, wird diese Belastung hingegen nicht deutlich. Menschen bewundern und beneiden. Komplimente über Komplimente, die alle in einem Schauer aus Wertlosigkeit dahinplätschern. Was nützt die Wertschätzung anderer, wenn man sich selbst nicht wertschätzen kann?

10711684_932740703407193_397977681_n

Egal was man tut, es ist von vorneherein nicht gut genug. Negative Stimmen schreien immer lauter, als das leise Flüstern positiver. Dieser Wahn danach, es immer wieder besser machen zu wollen, lässt einen nicht mehr los. Man ist gefangen in einem Käfig, welcher von der Gesellschaft gebaut wurde, jedoch nur von dir allein wieder geöffnet werden kann.

Der Song “I’m Miss World“ von einer meiner Lieblingsbands ‚Hole‘ geht auf die Last, des ständig verlangten Perfektionismus ein. Von außen glitzert und funkelt alles, doch wie schwer diese ‚concrete prom queen crown‘ wirklich ist, sieht und interessiert vor allen Dingen niemanden.

 

 

 

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu “I’m Miss World

Schreibe eine Antwort zu lena Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s